Grünes Lichterfeuerwerk

Normalerweise ist es jedes Jahr das Gleiche. Drei Wochen vor Silvester sitzen wir alle zusammen und haben immer noch keine Ahnung, was wir an Silvester machen sollen. Am Ende beschließen wir meistens, bei einem von uns zu Hause zu feiern. Aber wie gesagt, das ist normalerweise der Fall. Doch dieses Silvester ist alles anders! Dieses Jahr haben wir es endlich geschafft, uns einen großen Lebenstraum zu erfüllen.

Ein traumhafter Anblick, der mich innerlich ruhig stimmt.

Der Duft von frisch gebackenem Brot kitzelt in meiner Nase, ich atme tief ein und sauge den wohlriechenden Duft genüsslich auf. Ein paar Minuten später öffne ich müde meine Augen und blicke direkt auf den See vor meinem Fenster, über dem dünne Nebelschleier hängen. Langsam steigt die Sonne am Horizont auf und lässt die Nebelschleier in einem zarten Gelb erstrahlen, während sich die schneebedeckten Berge verschwommen im Wasser spiegeln. So wunderschön kann von mir aus jedes neue Jahr beginnen. Ein traumhafter Anblick, der mich innerlich ruhig stimmt. Und doch holt der Duft aus der Küche mich wieder ein und macht mich neugierig. Wo kommt dieser leckere Geruch denn nur her?

Wo sie recht hat, hat sie recht

Elegant schwinge ich meine Beine aus dem Bett, schlüpfe in meine Kuschelsocken und ziehe meinen Morgenmantel an. Sofort schmerzt mein Kopf, ich lasse mich wieder aufs Bett fallen und fasse mir an die Stirn. Da bin ich wohl etwas zu schnell aufgestanden. So viel habe ich doch gestern gar nicht getrunken, außer ein paar Gläser Sekt zum Anstoßen. Behutsam rappel ich mich wieder auf, denn was ich jetzt definitiv als erstes brauche, ist eine Kopfschmerztablette.

Schritt für Schritt schleiche ich die Holz-Wendeltreppe nach unten, dem genüsslichen Duft und der Kopfschmerztablette entgegen. Aus den Boxen der Musikanlage tönt leise „Breakfast at Tiffany’s“, während meine beste Freundin Franzi mitsingt und durch die Küche tanzt. Amüsiert lehne ich mich an den Türrahmen und versuche, nicht laut zu lachen, um unbemerkt zu bleiben und meinen Kopf zu schonen. Nach einer sehr uneleganten, dynamischen Drehung bemerkt sie mich und schreckt auf. „Seit wann stehst du schon da?“, fragt sie perplex. „Hm, schon so zwei Minuten“, antworte ich amüsiert. Sie kommt näher und schlägt mich sanft mit dem Geschirrtuch.

„Was machst du schon hier?“ frage ich sie neugierig. „Naja, ich bereite schon mal ein paar Sachen für unseren Brunch vor. Außerdem konnte ich eh nicht mehr schlafen, der Energy von heute Nacht hält mich auf Trapp. Wenn du willst, kannst du mir helfen.“ entgegnet sie und reicht mir eine Kochschürze. „Erstmal brauche ich eine Kopfschmerztablette! Wie kannst du nur so fit sein nach unserer Silvesternacht?“, frage ich sie erstaunt. „Das ist das Alter, meine Liebe! Du bist einfach zu alt für so was“, entgegnet sie trocken und fängt an zu grinsen. Aber wo sie recht hat, hat sie recht. Früher habe ich durchfeierte Nächte besser weggesteckt als heute. Ist dir auch schon aufgefallen, dass sich das verändert, je älter man wird?

Das war mit Abstand das schönste Silvester

Die Tablette wirkt zum Glück schnell und Franzis gute Laune ist einfach ansteckend, so dass wir bald zusammen in der Küche stehen und den Brunch vorbereiten. „Was soll es denn heute alles geben?“, frage ich. Sie zeigt auf den vollen Küchentresen und antwortet „Hier liegen die Rezepte. Das Zucchini-Bananen-Brot ist schon fertig, der Rest muss noch vorbereitet werden“. Irgendwo zwischen den ganzen Zutaten finde ich die Rezepte und bin erstaunt über die große Auswahl an Gerichten.

Allmählich trudelt auch der Rest der Bande in den großen Wohn- und Küchenbereich unserer gemieteten Hütte ein. Ich bin so froh, dass meine Freunde und ich dieses Silvester nach Norwegen gefahren sind! Das war mit Abstand das schönste Silvester, das ich je hatte, denn einer meiner Lebensträume hat sich gestern Nacht tatsächlich erfüllt. Statt Raketen und Böller gab es für uns Polarlichter pur! Kannst du dir das vorstellen? Wir waren alle überwältigt. Der Himmel war einfach atemberaubend schön und diese Nacht hätte von mir aus auch ewig dauern können! Diese Silvesternacht werde ich niemals vergessen.

Ich liebe brunchen

Um Punkt zehn Uhr sitzen wir alle sieben halbwegs ausgeschlafen und zum Teil noch recht verkatert auf unseren Plätzen und bedienen uns am reichlich gedeckten Tisch. Neben dem Zucchini-Bananen-Brot gibt es noch einen Smoothie, Süßkartoffel-Möhren-Muffins, Schokomousse, Mandelmousse, eine Spinat-Walnuss-Quiche, Wraps und Falafel. Ich liebe brunchen so sehr! Das macht einfach Spaß – essen, quatschen und dann wieder essen. Und weil die erste Mahlzeit am Tag auch die Wichtigste ist, teile ich selbstverständlich unsere Rezepte mit dir, damit du auch so einen schönen Start in den Tag und ins neue Jahr hast. Wobei brunchen natürlich immer Spaß macht!

Während die anderen kräftig zuschlagen, genieße ich die Spinat-Walnuss-Quiche und den Ausblick von unserem Esstisch auf den See. Mittlerweile strahlt die Sonne vom blauen Himmel und lässt den Schnee auf den Bergen glitzern. Ich glaube, ich gehe nach dem Brunchraus an die frische Luft, denn ich habe große Lust auf einen Neujahrs-Winter-Spaziergang. Aber erst einmal muss ich noch etwas von dem Schokomousse probieren – mmh, lecker.

Ich wünsche dir ein frohes und gesundes neues Jahr, schöne Erlebnisse mit deinen Freunden und natürlich einen guten Appetit!